Versicherungsschutz! Nutzen Ihre Mitarbeiter im Büro private Kaffeemaschinen?

veröffentlicht am:
Donnerstag, 7. Mai 2020

Benutzen auch Ihre Mitarbeiter im Büro eigene, private Kaffeemaschinen?

Gerade kleine und mittelständische Unternehmen investieren eher selten in eine professionelle Kaffeeversorgung für ihre Mitarbeiter. Kaffeeküchen – soweit sie überhaupt zur Verfügung stehen – werden nur wenig oder gar nicht genutzt, weil das Unternehmen entweder keinen Kaffee zur Verfügung stellt oder der angebotene Kaffee nicht schmeckt. In der Folge nutzen die Mitarbeiter in den Büros häufig eine oder auch mehrere eigene, private Kaffeemaschinen.

Für das jeweilige Unternehmen ist das nur auf den ersten Blick eine günstige Lösung.

Die Nutzung privater Kaffeemaschinen im Büro – im Schadensfall verwehrt die Versicherung die Regulierung

Private Kaffeemaschinen sind in Büroräumen nicht erlaubt. Die Geräte sind in der Regel nicht für den Dauerbetrieb geeignet und werden auch nicht regelmäßig auf ihre Funktionstüchtigkeit geprüft. Dazu kommt erschwerend, dass es sich häufig um alte, im Privathaushalt aussortiere Maschinen handelt. Diese sind häufig sehr  fehleranfällig, was Kabelbrände und Kurzschlüsse zur Folge haben kann. Auch der Bediener kann Auslöser sein, wenn zum Beispiel noch ein Anruf kurz vor dem Termin außer Haus kommt und die Zeit knapp wird. Dann wird schon mal vergessen, die Kaffeemaschine richtig auszuschalten. Besonders Filterkaffeemaschinen mit Heizplatten können hier zur Brandgefahr werden.

Tatsächlich werden rund ein Drittel aller Brände in Deutschland durch elektrische Geräte ausgelöst. Abgesehen vom entstehenden Schaden und der Gefahr für Sie und Ihre Mitarbeiter kommt noch ein entscheidender Faktor hinzu: Keine Versicherung zahlt in einem solchen Fall!

Günstige und professionelle Kaffeelösungen gibt es auch für kleine und mittelständische Unternehmen

Eine optimale Standortplanung, die Wahl der richtigen Kaffeemaschinen und das Angebot an guten Kaffees gehören heute zum Rundum-Angebot professioneller Kaffeelieferanten.

Übrigens: Wer seinen Mitarbeitern eine entsprechende Kaffeeversorgung zur Verfügung stellt, löst nicht nur ein mögliches Versicherungsproblem.

Gemeinsame Kaffeepausen sind ein wichtiger aber immer noch unterschätzter Faktor für die soziale Funktionsfähigkeit eines Teams. Ein kurzer geschäftlicher oder privater Austausch bei einer guten Tasse Kaffee steigern die Laune und somit die Motivation und die Produktivität. Gemeinsame Kaffeepausen führen nachweislich zu einem kreativen Austausch und stoßen Denkprozesse an.

Das ist nicht nur gut für Ihr Unternehmen, sondern auch für die Motivation Ihrer Mitarbeiter.

Bleiben Sie interessiert und informiert.

Abonnieren Sie unseren Newsletter zu den Themen Kaffeewissen, Gastronomie, Trends, Aktuelles, Rezepte & Zubereitung und alle Neuigkeiten rund um die Branche und JOLIENTE.

Diese Beiträge könnten
Sie auch interessieren